Journalistin

Journalismus bedeutet für mich die Lust am Recherchieren und Schreiben auszuleben.
Ich finde es einfach spannend sich mit verschiedenen Menschen und Themen
auseinanderzusetzen. Ganz besonders faszinieren mich gerade die
neuen Medienkanäle wie Online-Magazine, YouTube,
Facebook, Twitter, Websites und Blogs.

Melanie Kogler -  The Booth

Melanie Kogler – The Booth

 

Ausbildung:

  • 09/14-03/15: Weiterbildung zur Online-Redakteurin und Online-Journalistin mit Schwerpunkt New Media am mibeg-Institut Medien, Köln

 


 

Publikationen:

Reisetipp

melanie-kogler-taucht-me

Vor zwei Jahren wollte eine Freundin mit mir einen Tauchkurs machen bevor wir zusammen nach Mallorca flogen. Super Idee, wobei ich gestehen muss: Tauchen fand ich anfangs ziemlich ätzend. Die Ausrüstung zum Poolrand schleppen? Puh. Im Wasser die richtige Tarierung zu finden um nicht wie ein Stein auf den Boden zu sinken oder wie ein Luftkissen an die Oberfläche zu schnellen? Dauert ewig. Da gibt es so manchen Zusammenstoß mit anderen Teilnehmern. Am härtesten für mich war aber, die Brille unter Wasser komplett abzunehmen und blind eine Runde durchs Becken zu tauchen. Nase zuhalten geht dabei natürlich nicht. Der erste Tauchgang in einem See folgte. Es war der Horror. In sieben Metern Tiefe hatte es im Juli ganze sieben Grad. Die Sicht betrug, wenn überhaupt, 30 Zentimeter. Ich habe mir den Arsch abgefroren und beim Abnehmen der blöden Brille natürlich literweise Wasser geschluckt. Nun flog ich nach Mallorca. Du kannst dir ja vorstellen wie sehr ich mich darauf gefreut habe. Bei einer Affenhitze schleppte ich die schweren Sauerstoffflaschen aufs Tauchboot und noch bevor ich ins Waser gesprungen bin war ich fix und fertig. Mit letzter Kraft ließ ich mich rücklings vom Boot fallen. Blind, da ich trotz Brille die Augen zusammenkniff. Sobald ich ganz untergetaucht war, wagte ich einen ersten Blick auf die neue Umgebung. Faszinierend! Ich wollte diese atemberaubende Unterwasserwelt nie wieder verlassen. Tarieren war im Salzwasser viel leichter und das Meer hatte eine angenehme Temperatur. Ich konnte meterweit sehen und fühlte mich absolut schwerelos. Es gab nur noch mich, das Rauschen meiner regelmäßigen Atemzüge und eine Welt, die ich unbedingt besser kennenlernen wollte. Und so habe ich sie erforscht,

die schönsten Tauchspots auf Mallorca

 

Portrait

schauspielerin-maria-valverde-25

Hand aufs Herz. Wer träumt nicht davon eine erfolgreiche und anerkannte Hollywood Schauspielerin zu sein? Mit Kollegen wie Robert De Niro oder Cate Blanchett am Set stehen, abends auf Veranstaltungen gehen und nur das Feinste vom Feinsten serviert bekommen. Der persönliche Stylist sorgt für das richtige Outfit und der eigene Fahrer chauffiert einen überall hin. Also ich schon. Aber nur ganz wenige schaffen den Weg dahin. Warum? Weil es unglaublich viel Arbeit, Talent, Durchhaltevermögen und eine große Portion Glück braucht, um in Hollywood mitmischen zu können. Seit Oskar-Preisträgerin Penélope Cruz hat keine Spanierin den internationalen Filmmarkt derart rasant erobert wie die Madrilenin María Valverde Rodriguez. Sie hat den Sprung über den Teich geschafft und steht nun an der Seite von Ben Kingsley und Christian Bale vor der Kamera. Im Film Exodus verkörpert die 27-Jährige die Rolle der Ehefrau von Moses. Wenn Du mehr über die Ausnahme-Schauspielerin erfahren möchtest, findest Du hier ein

Portrait über Maria Valverde.

 

Weitere Veröffentlichungen findest Du:

im Blog von topiclodge
auf gesagt.getan.gebloggt
im Online-Magazin von Ebner´s Waldhof
auf meinbezirk.at

 

zum Seitenanfang